Glossar

Lesezeit: 1 Minute

Fachwörter die in den bestehenden und künftigen Beiträgen vorkommen –  leicht erklärt.

Abdomen
Bauch, Ober-/ Unterleib
abdominal
Die Bauchregion betreffend
Anschlussheilbehandlung (AHB)
Die AHB ist eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme. Sie erfolgt im direkten Anschluss an den Krankenhausaufenthalt. Das Ziel ist die vollständige Genesung des Patienten. Die AHB kann ambulant oder stationär durchgeführt werden.
Benigne
Gutartig
Bisphosphonate
Medikamente, die die Knochenfresszellen in ihrer Aktivität bremsen; mit ihnen lassen sich Schmerzen lindern und das Risiko eines Knochenbruchs verringern. Sie beseitigen auch die lebensgefährliche Hyperkalzämiekrise. Siehe auch Osteoporose.
Chemotherapie
Die Behandlung mit zellwachstumshemmenden Substanzen, sogenannten Zytostatika, zur Tumorbekämpfung.
CT
Computertomographie: Computerunterstützte Röntgenuntersuchung, abgekürzt bezeichnet als CT, bei der bestimmte Körperregionen in einzelnen Schichten durchleuchtet werden.
Fatigue
Erschöpfungs-Symptom, das bei verschiedenen Erkrankungen auftreten kann. Unterschieden wird zwischen chronischer oder akuter Fatigue. Eine chronische Fatigue liegt vor, wenn die Erschöpfung auch lange nach überwundener Erkrankung bleibt. Die akute Fatigue tritt nur in Zusammenhang mit der Behandlung auf und klingt dann wieder ab.
Hyperkalzämie
Zu hoher Kalziumspiegel im Blut, dieser kann Folge einer Tumorerkrankung sein. Die Hyperkalzämie lässt skich durch eine Therapie mit Bisphosphonaten gut beheben.
Immun-Checkpoint-Inhibitoren
Medikament zur Immuntherapie gegen Krebserkrankungen, bei der Immunkontrollpunkte beeinflusst. werden.
Immuntherapie
Sammelbegriff für Therapieformen, bei denen das Immunsystem beeinflusst wird, um Krebszellen gezielt zu bekämpfen.
Maligne
Bösartig
Metastasen
Metastasen sind von einem Primärtumor räumlich getrennte, gleichartige Tochtergeschwülste, die durch Absiedlung von lebensfähigen Tumorzellen entstehen.
MRT
Magnetresonanztomographie (MRT): Auch als Kernspintomographie bekannte Untersuchungsmethode, mit der sich Schichtbilder vom Körperinneren erzeugen lassen. Basiert auf einem starkne Magnetfeld und Radiowellen. Daher führt dieses Verfahren keine Strahlenbelastung mit sich.
Oropharynx-Karzinom
Bösartiger Schleimhauttumor im Mundrachenraum - auch als Mundrachenkrebs bezeichnet. Kommt in Deutschland verhältnismäßig selten vor. Männer trifft es deutlich häufiger als Frauen.
Osteoporose
Erkrankung des Skelettsystems, bei dem Knochensubstant und -struktur verloren geht bzw. vermindert wird; Folge ist eine erhöhre Anfälligkeit für Knochenbrüche.
Palliative Therapie
Wichtiger Bestandteil der Behandlung fortgeschrittener Tumorerkrankungen. Eine palliative Therapie hat nicht die Heilung einer Krebserkrankung zum Ziel. Sie dient vor allem der Verbesserung der Lebensqualität der Patienten sowie der Schmerzbehandlung. Sie hat ein eigenes medizinisches Fachgebiet: die Palliativmedizin.
Primärtumor
Als Primärtumor bezeichnet man bei einer Krebserkrankung das ursprüngliche Geschwulst beziehungsweise den Ursprungsort, von dem die Metastasen ausgegangen sind.
Psychoonkologie
Die psychologische Betreuung von Krebspatienten.
Radio-Chemotherapie
Die Kombination einer Strahlen- und Chemotherapie.
Radioonkologie
Medizinisches Fachgebiet, das die Behandlung maligner und benigner Erkrankungen durch Rafiotherapie beziehungsweise ionisierender Strahlung umfasst. Die Strahlung kann aus Geräten oder aus radioaktiven Präparaten stammen.
Rezidiv
Wiederauftreten von Tumoren (Tumor-Rezidiv) nach vollständiger Zerstörung. Ein Rezidiv wird meist durch unvollständige Entfernung des Tumors verursacht, die nach einiger Zeit zu einem erneuten Auftreten der Krankheit führen kann.
Sonographie
Auch Ultraschall oder Echographie genannte bildgebende Untersuchungsmethode. Mit Schallwellen werden - weit oberhalb der Hörschwelle - Bilder des Körperinnern erzeugt. Der Vorteil: Keine Strahlenbelastung.
Staging
Feststellung des Ausbreitungsgrades eines bösartigen Tumors. Hierzu werden unter anderem körperliche Untersuchungen oder Operationen durchgeführt und bildgebende Verfahren, wie MRT oder CT, eingesetzt. Das Staging liefert wichtige Entscheidungen für die Art der Therapie.
Strahlentherapie
Gezielte Bestrahlung von Tumoren, um Krebszellen zu zerstören. Wird auch Radiotherapie genannt.
Terpen
Pflanzenstoffe und Hauptbestandteile ätherischer Öle. Sie können Signalprozesse in Zellen anstoßen, wenn sie Duftrezeptoren aktivieren.
Thorax
Brustkorb; Brustraum
Tumorboard
Siehe: Tumorkonferenz
Tumorkonferenz
Bei der Tumorkonferenz wird die Behandlung von Krebserkrankungen geplant. Teilnehmer sind Ärzte und Experten verschiedener medizinischer Fachrichtungen. Regelmäßig vertreten sind dabei Onkologen, Chirurgen, Radiologen, Strahlentherapeuten und Pathologen. Das Ergebnis der Behandlungsplanung wird als interdisziplinäre Meinung bezeichnet.
Ultraschall
Siehe: Sonografie
Zytostatikum
Arzneistoff, der bei einer Chemotherapie von Krebserkrankungen eingesetzt wird. Ein Zytoststikum stört, verzögert oder verhindert den Zellzyklus und verhindert somit, dass Tumorzellen sich teilen und verbreiten.