Nutze alle Chancen

Lesezeit: 1 Minute
Foto: Pixabay

Während der konventionellen Therapie bauen etliche Krebspatienten auf alternative, ergänzende Methoden wie z. B. Vitamine, pflanzliche Medikamtente, spezielle Diäten oder Homöopathie.

Dies vermindert jedoch die Überlebenschance, fanden Wissenschaftler der Yale-Universität in den USA heraus. Die Studie wurde im Fachblatt JAMA Oncology veröffentlicht. Grund für die verminderte Überlebenschance ist aber nicht die Anwendung alternativer Heilverfahren. Im weiteren Verlauf der Erkrankung zeigte sich vielmehr, dass die Patienten die medizinische Behandlung (Operation, Strahlen- und Chemotherapie, Hormonbehandlung) stärker ablehnten.

Die Krebspatienten sollten daher den Ärzten dahingehend befragt werden, ob sie ergänzende Therapien machen und darauf achten, dass die etablierte Behandlung beibehalten wird.

Quelle: Apothekenumschau vom 15.12.2018, Seite 22

Ähnliche Beiträge

Auf Hautveränderungen achten Einige Medikamente gegen Herzschwäche und Bluthochdruck enthalten Hydrochlorothiazid. Hersteller weisen nun darauf hin, dass Hydrochlorothiazid das ...
Düfte in der Krebstherapie? Foto: Pixabay Für Tumorpatienten bringt Geruchsforscher Prof. Hanns Hatt Erkenntnisse ans Licht, die in Zukunft ganz neue Wege zeigen können. D...
Gekühlter Kopf kann Haarausfall verhindern Bei vielen Krebspatienten lässt eine Chemotherapie die Haare ausfallen. Kühlt man den Kopf während der Behandlung, wird die belastende Nebenwirkung s...
Nierenkrebs – Neue Wirkstoffe? Die häufigste Form von Nierenkrebs ist das Nierenzellenkarzinom. Die betreffenden Patienten müssen sich meistens einer Operation unterziehen, da es b...